Lehrplan 

Mein Plan ist es, meinen Kindern ihre Neugierde und ihren Spaß am Lernen zu bewahren. Schule ist grundsätzlich erst mal schön.  

Sollte es mal nicht so sein, dann höre ich genau zu, nehme ihre Probleme ernst und unterstütze sie so gut ich kann. 

Ich sehe nicht nur die Noten, gebe aber ehrliches Feedback.

Ich Zeige ihnen die Möglichkeiten, nicht die Einschränkungen. Ich lehre ihnen, dass sie Fehler machen und es immer wieder versuchen dürfen.


Input 

Ruhig, konzentriert, ein bisschen vor sich hin summend. So spielen die Kinder jetzt schon eine ganze Weile. Dabei gab es vorhin noch viel Gemecker und Streiterei. 

Die Ursache dafür heute war: Sie hatten gezockt. Zu viel Input von schnellen Bildern. Eigentlich logisch, dass die Kinder da irgendwann am Rad drehen. 

Wir haben hier auf die Bremse getreten und alles ausgeschaltet.   Und nun bauen sie. Friedlich, summend, vertieft ins Spiel.


Locker bleim

Im Alltag geht auch mal etwas daneben. Es passieren viele kleine Dinge, die uns belasten können oder eben nicht. Je nachdem, wie viel Aufmerksamkeit wir dem geben (müssen).  Ich habe entschieden, mich immer wieder zu fragen: Ist das jetzt wirklich schlimm? Ist das wichtig? Ich möchte mich möglichst nicht über Kleinigkeiten wie zum Beispiel sandige Füße auf dem Küchenboden aufregen müssen.